Start Kittenkauf

1.) Was wir uns von den Kittenkäufern wünschen:

In aller erster Linie sollte das Katzenkind - für Sie wie für uns - wie ein richtiges Familienmitglied gelten und auch dementsprechend sein Leben lang Fürsorge bekommen. Wer nur das schicke
Gegenstück zum Leopardenkissen auf der Couch sucht, ist bei uns an der falschen Adresse. Sie sollten also nicht nur das Aussehen sondern auch das Wesen der Rasse schätzen!

Unsere Kitten werden mit viel Liebe und Fürsorge aufgezogen. Sie bekommen Rohfleisch und qualitativ hochwertiges Naßfutter um den den so wichtigen Baustein für ein gesundes und langes Katzenleben zu setzen. Es wäre schön, wenn dies auch weitergeführt wird. Mehr darüber lesen Sie bitte im Kapitel Ernährung!

Da die Bengalen sehr gesellige Katzen sind geben wir nicht in Einzelhaltung ab. Oder können Sie zusammen im Körbchen mit Ihrer Bengal die ganze Nacht oder auch tagsüber kuscheln, gemeinsame soziale Fellpflege betreiben oder bei einer rasanten Jagd durchs Haus mithalten die letztendlich ganz oben am Kratzbaum endet?
                                                     
Falls die Bengal Ihre erste Katze sein soll, so scheuen Sie sich bitte nicht davor sich auch für eine Zweitkatze zu entscheiden! Dies muß nicht zwingend eine Bengal sein, sollte aber einer aktiven Rasse angehören denn gleich und gleich gesellt sich einfach gerne. 
Vielleicht ist dies auch zusätzlich ein Denkanstoß, einer Katze aus einem Tierheim oder Tierschutz ein schöneres Zuhause zu bieten...

Je nach Möglichkeit und Wohnsituation wäre ein gesicherter Balkon oder Garten, ein Freigehege oder wer sehr ländlich und gefahrenfrei wohnt auch kontrollierter Freigang traumhaft für die Katze.

2.) Vor dem Kittenkauf : 

Wie oft liest man: „abzugeben wegen Allergie“? Gibt es Tierhaarallergien und/oder Asthma in Ihrer Familie? Oft wird mit der Bengal als "die Katze für Allergiker" geworben. Das kann durchaus sein, muß aber nicht! Es waren schon einige Allergiker hier zum "Probeschnuppern". Fast alle haben reagiert...

Denken Sie daran, daß Ihr neues Familienmitglied hoffentlich für die nächsten 12 - 18 Jahren bei Ihnen ist!

Wohnen Sie zur Miete, muß abgeklärt werden ober der Eigentümer Katzenhaltung akzeptiert.
Eine Vernetzung des Balkons muß vorher mit der Hausverwaltung abgestimmt werden.

Planen sie neben den Alltagskosten (Futter, Katzenstreu) auch Kosten für Ausstattung (Kratzbaum, Spielzeug, etc.), Impfungen, Wurmkuren und anfallende Tierarztkosten (z.B. Kastration) ein! 

Was passiert während der Urlaubszeit? Am einfachsten ist es die Katze in seiner gewohnten Umgebung zu lassen. Vielleicht gibt es ja eine Vertrauensperson die in der Zwischenzeit bei Ihnen zuhause wohnt und zugleich Post- und Blumendienst übernimmt?   

3.) Die Züchterauswahl: 

Hüten Sie sich bitte vor Billigkäufen von profitgierigen Vermehrern und vor Massenzuchtstätten. Die Kitten werden günstig abgegeben, sind aber meist völlig verwurmt und mit Parasiten/Giardien etc. befallen, nicht gechipt und oft trotz "Zertifikat" nicht geimpft.
Die Elterntiere werden als Gebärmaschinen und Produzenten mißbraucht – oftmals unter katastrophalen Verhältnissen. Wichtige Voruntersuchungen der Eltern zum Ausschluß von Erb- oder Viruserkrankungen werden sicherlich nicht gemacht sein. Das vermeintliche „Schnäppchen“ wird dann schnell teurer als der Kauf bei einem seriösen Züchter aus einer kontrollierten Zucht.

Schauen Sie sich um, sind die Katzen im Wohnbereich mit integriert? Sind sie aufgeschlossen und neugierig? Kommen die Tiere auf einen zu und lassen sich streicheln? Oder haben sie sich hinter die Couch verkrochen während der Züchter vergeblich mit einem Federwedel versucht sie hervorzulocken? Lassen Sie sich v.a. auch zeigen, wie der oder die Kater gehalten werden. Oft vegetieren diese in einem Kämmerchen separiert dahin. Ich habe schon so viel Einsamkeit und unzumutbare Verhältnisse in der Katerhaltung gesehen und gehört. Das geht von der Outdoor-Zwingerparzelle bis hin zum Käfig und der Duschkabine! Die Haltung einer oder mehrerer potenter Bengalkater ist sicher nicht einfach, dennoch kann man es artgerecht gestalten. Oft sind selbst die Katzenmütter mit ihren Kitten nur während der Aufzucht im Haus und das meist bis zum Auszug der Kitten separiert in einem Zimmer o.ä. mit der Folge, daß die Kitten nicht gut sozialisiert sein können. Sind die Mütter scheu, so werden sie dies auch auf ihre Kitten übertragen. Was in den ersten Wochen an Prägung und Sozialisierung versäumt wird, kann zu 99% nicht mehr nachgeholt werden. Solche Katzen werden ihr Leben lang Scheu zeigen.

Zum Thema HCM: Erkundigen Sie sich hierüber bitte VOR dem Katzenkauf ob die Elterntiere daraufhin untersucht worden sind (Ultraschall des Herzens), Info´s über HCM z.B. unter meinen Links: "HCM" oder sprechen Sie mich hierzu an!

Werden Sie skeptisch wenn Sie den Züchter nicht besuchen können und „Lieferungen“ an die Autobahnraststätte oder direkt zu Ihnen nach Hause angeboten werden! Vertrauen Sie auf Ihr "Bauchgefühl" und lassen es gut sein, wenn Ihnen etwas nicht gefällt! 

Fazit:
Beurteilen Sie kritisch die Aufzucht der Kitten und Haltung der Katzen und der Kater! Besuchen Sie mehrere Züchter, dann werden Sie massive Unterschiede erkennen! Kaufen Sie NIE eine Katze aus Mitleid denn nur durch Käufer können diese Züchter "überleben"!
SIE selbst bestimmen durch die Züchterauswahl wieviel Wert Sie auf die Aufzucht (Sozialisierung, Fütterung etc.) und Qualität der Kitten legen! BITTE, im Namen aller Zuchttiere und "Gebärmaschinen" dieser Welt:
Solange Tiere aus nicht artgerechten Haltungen gekauft werden, wird es auch weiterhin die entsprechenden Züchter bzw. "Vermehrer" dazu geben!!!

4.) Wieviel ein Bengalkitten kostet und warum:

Für eine qualitiativ gute Bengalkatze muß ein Züchter mehrere Tausend Euro bezahlen und meist einige hundert Kilometer fahren oder Tausende fliegen (ich glaube, wir haben dafür schon die ganze Welt umrundet). Bekanntlich braucht man zum Züchten mindestens zwei...
R
egelmäßige tierärztliche Kontrollen  und Voruntersuchungen, Impfungen, hochwertiges Futter, Ausstellungen, es steckt einfach sehr viel Geld in einer guter Zucht.
Spätestens jetzt müßte jedem klar sein, daß ein Züchter mit gut selektierten und gesunden Elterntieren kein Kitten für ein paar hundert Euro verkaufen kann.

Ich brauche doch keine "Papiere"... Der massive Preisunterschied von meist 100% und oft sogar mehr zu Kitten "ohne Papiere" ist auch nicht durch den fehlenden Stammbaum gerechtfertigt, denn dieser kostet gerade mal 15-20€. Wo wird hier so extrem gespart?!? In aller erster Linie an der Qualität der Elterntiere, der Aufzucht, der Gesundheitsprophylaxe und vielem anderen mehr. Ist es Ihnen wirklich egal nicht zurückverfolgen zu können wer die Ahnen sind, in welchem Verwandschaftsgrad sie zueinander stehen und ob Erberkrankungen bei den Elterntieren ausgeschlossen wurden???
Dies möchte ich für all diejenigen erklärt haben, die denken "ich brauche ja gar keine Papiere", klar wozu auch?Wer ohne Papier eine "Edel"- bzw. Rassekatze kauft spart einfach am falschen Ende. WARUM haben viele Elterntiere keine Papiere???? Kontrollierte, selektive und seriöse Zucht ist aufwendig und teuer, Bilanzen vom Kauf bis zur Zuchtfähigkeit einer qualitativ hochwertigen Bengal weisen mehrere Tausend Euros auf oder eben auch nicht.... 
Es ist wie immer und überall im Leben: Es gibt nichts, was es nicht irgendwo anders günstiger gibt, aber warum nur?

Der Preis für ein Liebhabertier "vom Kranichsberg" liegt i.d.R. der Qualität entsprechend meist zwischen  1.300€ und 1500€.                  

Unsere "Babys" sind keine Handelsware wie auf dem Basar oder Viehmarkt...

5.) Reservierung 

Wenn Sie sich für ein Kitten aus unserer Zucht entscheiden müssen meist einige Monate Wartezeit in Kauf genommen werden.
Eine verbindliche Reservierung erfolgt nach Kauf- bzw. Reservierungsvertag eines bestimmten Kittens.
 

Aktualisiert (Donnerstag, den 01. Dezember 2016 um 10:28 Uhr)